Ethik und Moral in der Finanzwelt

FINEST Financial Services lehnt die Spekulation mit Grundnahrungsmitteln ab!

Deshalb vermitteln wir solche Anlageformen nicht. Es ist auch nicht notwendig weil  es  viele interessante Möglichkeiten gibt, Geld sinnvoll zu investieren und Ertrag zu erwirtschaften. Ein positiver Nebeneffekt ist dabei, dass man unsere Wirtschaft unterstützt, zusätzlich  Arbeitsplätze schafft und sichert.

Aus welchem Grund dieses Anliegen uns am Herzen liegt, erfahren Sie hier:

Die Spekulation mit Lebensmitteln ist eine Schande für unsere freie Wirtschaftswelt. Es ist ein Unding und gehört verboten, dass hemmungslose Spekulation mit Grundnahrungsmitteln überhaupt möglich ist.

Wenn ich Aktien kaufe, stelle ich der Aktiengesellschaft Geld zur Verfügung. Sie soll Ertrag erwirtschaften und im Idealfall auch noch Arbeitsplätze schaffen und die Wirtschaft insgesamt ankurbeln. Das verstehe ich unter dem Begriff „Investition“. Ich investiere, um etwas zu schaffen und weiterzuentwickeln. Anders ist es bei Öl oder Gold, kaufe ich hier dann tue ich das in der Hoffnung, dass die Preise steigen. Ich spekuliere auf den Preisanstieg, tätige aber keine Investition. Kaufen viele Marktteilnehmer Gold, weil sie ebenfalls auf einen steigenden Goldpreis wetten, steigt somit die Nachfrage. Konsequenz dieser Nachfrage  ist, dass der Goldpreis tatsächlich in die Höhe schießt. Daraus entsteht jedoch kein großer Schaden.  Lediglich die neue Halskette wird etwas teurer.

Aber wenn ich mit Grundnahrungsmitteln spekuliere, sieht die Sache eben ganz anders aus.

Ich gebe Ihnen ein anschauliches Beispiel: In einer abgelegenen Gegend irgendwo auf dieser Welt steht ein einziger Stand mit den notwendigsten Lebensmitteln. Vor dem Stand drängt  sich eine Schlange hungriger Menschen. Sie alle haben die Hoffnung, dass  ihre wenigen Münzen ausreichen, um die mitgebrachte Reisschale zu füllen. Da kommt der reiche Spekulant vorgefahren, zwängt sich durch die Wartenden und schreit: »Ich kaufe den ganzen Stand!« Gehören ihm nun alle Lebensmittel, erhöht er zunächst einmal die Preise um 100 Prozent und freut sich diebisch über seinen Profit. An die Menschen, die nun mit nur einer halb gefüllten Reisschale zu ihren Familien heimkehren, verschwendet er keinen Gedanken.

Sollte Ihnen das zu Hart oder zu weit weg erscheinen sage ich Ihnen: Genau das tun sie wenn, wenn sie mit Grundnahrungsmitteln zocken. Und es passiert gerade im Moment  irgendwo auf dieser Welt. Daher bin ich ausdrücklich für ein striktes Verbot von Spekulationsgeschäften jeder Art mit den Grundnahrungsmitteln Weizen, Reis, Mais, Getreide und (vorsorglich auch) Trinkwasser.

Bitte nicht falsch verstehen, es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn Landwirte ihre Ernte zu einem bestimmten Termin an ihre Abnehmer verkaufen, denn so können sie ihre  Erträge frühzeitig kalkulieren. Alle Vereinbarungen zwischen dem Lieferanten und dem Produzenten über jetzige und künftige Abnahmepreise sind vollkommen legitim. Natürlich soll sich auch der Preis für Lebensmittel nach Angebot und Nachfrage richten. Aber nach echter Nachfrage. Nach der Nachfrage von Essern und Verbrauchern. Die Milliarden von Dollar, Euro und Yen, die ausschließlich zu Spe kulationszwecken in diese Märkte fließen, haben dort klar gesagt nichts verloren.

Gibt es in dieser Welt mit schier unbegrenzten Anlagemöglich keiten nicht auch für Sie eine Alternative zu Ihrem Investment in Grundnahrungsmittel? Bei allem Streben nach Gewinn und Ren­dite sollten und müssen doch Ethik und Moral auch noch eine Rolle spielen.

Lassen Sie uns unsere schöne Welt zuerst dort ein klein wenig besser machen, wo wir (übrigens problemlos) die Möglichkeit dazu haben.